« Newsübersicht Autor: Norbert | 16. Oktober 2017, 14:48
Gerechtes Remis gegen DSV

Paukenschlag bereits nach 2 Minuten im Spiel gegen den Hella DSV. Ein halbherzig geführter Zweikampf im Mittelfeld ermöglicht unserem Gast eine gute Möglichkeit und schon steht es 0:1. Die Antwort der Heimmannschaft erfolgt prompt, in den nächsten 10 Minuten Dauerdruck und eine Eckballserie, einige Halbchancen bleiben aber ungenützt. Und so entsteht aus dem Nichts das 0:2 - ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld und der Ex-Lauteracher Julian Birgfellner erzielt aus knapp 60!! Metern ein Traumtor. Der starke Lauteracher Tormann Florian Kloser ist hier aber schuld- und machtlos. Jetzt merkt man doch eine gewisse Unsicherheit der Grün/Weißen - obwohl keinesfalls die schlechtere Mannschaft steht es 0:2 - damit geht es auch in die Kabinen.

In Halbzeit 2 zunächst das selbe Spiel - der DSV steht tief, bei Ballgewinn geht es aber überfallsartig in die Spitze und so bleiben die Gäste immer gefährlich. Unser FC macht das Spiel, angetrieben vom bärenstarken Kapitän Sebi Beer - es fehlen aber die ganz klaren Torchancen. Bis nach etwa 60 Minuten nach einer schönen Kombination auf der rechten Seite über Raphael Mathis und Christopher Nagel der Ball in die Mitte kommt, wo Vini Gomez zum 1:2 Anschlusstreffer einköpft. Jetzt wird ein bisher gutes V-LigaSpiel zu einem sehr guten - der FC drückt auf den Ausgleich. Leider werden diese Bemühngen nur 5 Minuten nach dem Ansclusstreffer durch eine unnötige gelb/rote Karte des Torschützen gebremst. Doch auch mit 10 Spielern ist unsere Mannschaft jetzt klar überlegen und drängt den Gegner in die Defensive - der aber über die schnellen Spitzen immer wieder Nadelstiche setzt und auch eine ganz dicke Torchance vorfindet - Flo Kloser pariert aber sehenswert. In der 81. Minute ist es dann soweit, gutes Zuspiel von Elvis Alibabic auf Sebi Beer und dem besten Mann auf dem Platz ist es vorbehalten den 2:2 Ausgleich zu erzielen. Aber noch ist nicht Schluss, Lauterach bleibt am Drücker und ist dem Siegtreffer näher als der DSV. Nach 95 Minuten, die zum Schluss durch einige "komische" Schiedsrichterentscheidungen noch hecktisch wird, endet ein gutes Spiel mit einem gerechten Unentschieden.

Fazit - Tolle Moral unserer Mannschaft, trotz 30 Minuten mit einem Mann weniger einen Punkt erkämpft.     

» Kommentar schreiben (Newsletteranmeldung erforderlich)